Enkel oder nicht Enkel, das ist hier die Frage!

Ein Dienstagmittag im März. Das Telefon klingelt. „Hallo Omi, was glaubst du, wer dran ist? Erinnerst du dich noch, wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen!“ Wer so einen Anruf bekommt, sollte zumindest kurz skeptisch werden. Denn seit circa 20 Jahren gibt es ihn, den so genannten „Enkeltrick“, mit dem meist gut organisierte Grüppchen versuchen, an das Geld älterer Menschen zu kommen.

Die Masche ist simpel. Die Betrüger geben sich Senioren gegenüber am Telefon als Enkel, Neffen oder Nichten aus und bitten um Geld. Durch eine geschickt gestellte erste Frage versuchen sie, einen Namen herauszubekommen. Klappt dies, sind sie ihrem Ziel schon einen großen Schritt näher. Sie erzählen die abenteuerlichsten Geschichten, warum sie gerade jetzt sehr viel Geld benötigen. Das Auto, ein Kredit für ein Haus, der zu platzen droht, oder eine teure Operation.

Die Auswahl der Opfer erfolgt über das Telefonbuch. Altmodisch klingende Vornamen sind hier das ausschlaggebende Kriterium. Ein Treffen zur Geldübergabe wird vereinbart. Plötzlich kann der vermeintliche Verwandte selbst gar nicht mehr und schickt einen Freund oder eine Freundin. Und zack ist das Geld weg. Die Lebensersparnisse dahin. Passiert nicht? Doch. Passiert sogar immer häufiger und immer dreister. Es trifft vor allem alleinstehende Senioren, die oft einsam, vertrauensvoll und froh über einen Kontakt sind.

Aber was können so genannte gefährdete Personen tun? Nicht viel, doch ein paar Dinge gibt es schon. Sie können versuchen, die Person unter der ihnen sonst bekannten Telefonnummer zurückzurufen, niemals Geld an Unbekannte auszahlen oder gar überweisen und immer auf ein Treffen mit dem Verwandten selbst bestehen. Und natürlich ist die Aufklärung der Senioren durch Familienangehörige und Freundeskreis besonders ratsam.

Übrigens, auch unsere aufmerksamen Bank-Kollegen werden hellhörig, wenn eine ältere Person plötzlich sehr viel Geld abheben möchte und dazu eine „Enkel“-Geschichte erzählt. So konnten zum Glück schon ein paar Fälle in letzter Sekunde verhindert werden.

Newsletter Anmeldung

Immer auf dem Laufenden sein - mit dem Volksbank Newsletter. Jetzt anmelden!