Tiny Houses – Glück entsteht im Kleinen

In deutschen Großstädten steigen die Mietpreise. Viele Menschen sehnen sich deshalb nach einem Eigenheim. Eine preisgünstige und umweltschonende Variante sind die so genannten „Tiny Houses“. „Tiny House Movement“ und „Downsizing“ – das sind Trends, die ihren Ursprung in den USA haben, aber inzwischen auch in Deutschland immer mehr Anhänger finden. Die Menschen wollen nicht mehr so viel besitzen, sich verkleinern und aufs Wesentliche konzentrieren.

Was ist ein „Tiny House“?

Tiny Houses, zu deutsch „winzige Häuser“, sind in der Regel zwischen 30 m2 und 80 m2 klein. Gerade für Alleinstehende oder Paare ohne Kinder können die Miniatur-Häuser die Erfüllung des Traums vom Eigenheim sein. Denn sie sind vergleichsweise preiswert. Sie kosten, je nach Größe, Ausstattung und Anbieter, etwa zwischen 30.000 und 120.000 Euro.

Ein weiterer Vorteil: Tiny Houses sind deutlich umweltverträglicher als klassische Häuser. Viele Anbieter nutzen für ihre Tiny Houses innovative Bautechniken und Materialien. Das erhöht die Energieeffizienz und entlastet die Umwelt. Moderne Mini-Häuser haben außerdem eine sehr gute Energiebilanz und effektiv genutzte Grundrisse, so dass nicht nur Strom- und Heizkosten, sondern auch CO2-Emissionen eingespart werden können.

Lebensgefühl auf Rädern

Ein Tiny House vereint Heimat und Freiheit. Denn die Mini-Häuser eignen sich hervorragend als Zufluchtsort für alle, die gerne flexibel und doch zuhause sein wollen. Einige Tiny Houses sind so konstruiert, dass sie per Tieflader transportiert werden können. So kann man mit ihnen quasi überall wohnen. Sie sind in der Regel kleiner als ihre feststehenden Verwandten.

Wer zum Beispiel für einen Job in eine andere Stadt ziehen muss, kann sein mobiles Zuhause einfach mitnehmen. Einzige Voraussetzung: In der neuen Stadt findet sich eine geeignete Stellfläche. Tiny Houses mit Straßenzulassung können auch als mobiles Ferienhaus genutzt werden. So spart man Hotelkosten und fühlt sich auch in der Fremde zuhause.

Tiny House nach eigenen Vorstellungen designen

Viele Anbieter vertreiben Tiny Houses in der Fertigbauvariante, bieten aber auch die Möglichkeit, das kleine Heim selbst mitzugestalten. Beispielsweise kann über die Aufteilung der Räume oder den Einsatz verschiedener Baustoffe mitbestimmt werden.

Einige Firmen konstruieren Tiny Houses auch in Modulbauweise. Das heißt, dass persönliche Wünsche bei der Zusammenstellung des Hauses berücksichtigt werden können. Außerdem kann das Tiny House so auch im Nachhinein noch den individuellen Bedürfnissen der Bewohner angepasst werden. Wenn sich zum Beispiel Nachwuchs ankündigt, kann ein Tiny House nach Belieben erweitert werden.

Eine zukunftsweisende Wohnform

Immer mehr Menschen hegen den Wunsch nach einem bezahlbaren Eigenheim. Gleichzeitig wollen viele lieber im Kleinen leben, sich „downsizen“ und flexibel bleiben. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird in der modernen Gesellschaft immer wichtiger. Durch die Verknüpfung dieser Bedürfnisse haben Tiny Houses das Zeug zum „Zuhause der Zukunft“ zu werden.  

Informieren Sie sich noch heute bei uns über mögliche Finanzierungsmodelle für Ihr eigenes Tiny House.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Neuer Look für den Garten

Mutter und Tochter im Garten

Wir erklären in 8 Schritten, wie Sie Ihrem Garten einen neuen Look verleihen können.

mehr

Smart Home - intelligentes Zuhause

Smart Home

Smart-Home ist mehr als die Fernsteuerung von Lichtschaltern. Wie es funktioniert und was Ihre Kaffeemaschine damit zu tun hat.

mehr