Lieblingsort Badezimmer

Wie Sie Ihr Badezimmer in eine Wellnessoase verwandeln

Das moderne Badezimmer hat sich neu erfunden. Es will nicht mehr steril, kühl oder funktionell sein. Es will weg vom Image der nüchternen Nasszelle. Inzwischen gehört das Badezimmer zu unseren Lieblingsräumen in der Wohnung. Es ist gemütlich, hell und smart, ohne an Funktionalität einzubüßen. Mit der richtigen Planung kann das ideale Badezimmer sogar zu einem gesünderen Leben beitragen.

Abschalten, zur Ruhe kommen und neue Kraft tanken – viele Menschen sehnen sich nach Erholung in den eigenen vier Wänden und schaffen sich deshalb ihre eigene kleine Wellnessoase. Das Badezimmer kann inzwischen viel mehr als nur reine Körperpflege. Es ist ein Zufluchtsort vom Alltag, der mit dem richtigen Einsatz von Wärme, Licht, Wasser und Komfort sogar förderlich für die körperliche und geistige Gesundheit sein kann.

Wellness Badewanne

Bad-Innovationen für Wellness für die eigenen vier Wände

Wer sich richtig erholen will, muss dafür nicht mehr in die Wellnessfarm fahren. Mit vielen innovativen Produkten lässt sich das Badezimmer ganz einfach und komfortabel aufwerten: Kneipp-Schläuche oder Massage-Badewannen gibt es zum Beispiel inzwischen auch für zuhause.

Eine preisgünstigere und platzsparende Alternative zur Sauna ist die Dampfdusche. Sie vereint die herkömmliche Dusche mit den erholsamen Eigenschaften einer Sauna oder eines Dampfbades. Der warme Wasserdampf löst Verspannungen und kurbelt den Stoffwechsel an. Gleichzeitig passt die Dampfdusche ohne viel Aufwand auch in ein weniger großes Badezimmer.

Licht schafft Gemütlichkeit

Aber auch kleine Veränderungen können das Badezimmer schon zu einer gesundheitsfördernden Wellnessoase machen: Licht schafft Gemütlichkeit und das wirkt sich positiv auf die Psyche aus. Sorgen Sie für ausreichend Lichtquellen, gerade wenn das Badezimmer keine Fenster hat.

Dabei gilt: Licht ist nicht gleich Licht. Es gibt „smarte“ Spiegelschränke, die je nach Tageszeit die Farbe des Lichts anpassen können. Morgens zum Wachwerden leuchten sie mit höherem Blauanteil, abends wechseln die smarten Spiegelschränke zum Entspannen automatisch zu warmem Licht. Manchmal gibt es aber auch nichts besseres, als das Licht einfach mal auszuknipsen – und bei Kerzenschein im Schaumbad zu entspannen.

Modernes Badezimmer

Bund bezuschusst Bad-Umbau

Wer sein Bad sanieren möchte, sollte dabei auch schon an später denken. Geräumige ebenerdige Duschen sehen nicht nur toll aus, sondern sind auch barrierefrei und können das alltägliche Leben im Alter erleichtern. Wenn genug Platz vorhanden ist, kann bei Bedarf zum Beispiel auch eine klappbare Sitzmöglichkeit in der Dusche installiert werden.

Seit August 2018 steht fest, dass die Förderbank KfW auch in diesem Jahr wieder Baumaßnahmen zur Barrierereduzierung bezuschusst. Pro Wohneinheit kann ein Zuschuss von bis zu 6.250 Euro beantragt werden. Zuschussberechtigt sind laut Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) neben privaten Eigentümern auch Mieter. Sie sollten das Bauvorhaben aber im Vorhinein mit ihrem Vermieter absprechen und eine Vereinbarung treffen. Der Zuschuss richtet sich zudem nicht nur an Senioren, sondern auch an Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Familien mit Kindern, die ihr Bad auf Dauer mit ansprechenden und nutzerfreundlichen Modernisierungen aufwerten wollen.

Minimalistische Badezimmer sind im Trend

Badezimmer sind auch in sozialen Netzwerken wie Instagram, Pinterest und Co. Topthema. Unter dem Stichwort „Hygge“, dänisch für Gemütlichkeit, zeigen Nutzer, wie man das Badezimmer, die Gästetoilette oder die Kellerdusche in einen Wohlfühlort verwandeln kann – egal wie viel Platz und Geld einem zur Verfügung stehen. Der skandinavische Wohntrend ist inzwischen auch ins Bad eingezogen und verbreitet ein Gefühl von Ruhe, Einfachheit und Entschleunigung vom Alltag.

Das Tolle: Hygge kann man ganz leicht auch ins eigene Badezimmer bringen. Der Grundsatz lautet Minimalismus, Geradlinigkeit und klare Optik. Dekorativ ist überlegte Zurückhaltung gefragt. Fokussieren Sie sich auf das Wesentliche! Das moderne Badezimmer sollte hell sein und auf schnörkelhafte Details verzichten. Gleichzeitig geht der Trend zu Nachhaltigkeit, Naturmaterialien, Pflanzen und Dekorationen aus hellem Holz. Ein Plastik-Seifenspender aus dem Drogeriemarkt kann zum Beispiel ganz einfach durch einen nachfüllbaren Birkenholz-Spender ersetzt werden – das sieht nicht nur besser aus, sondern schont auch noch die Umwelt.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hygge

Hygge

Ein neues Glücksprinzip schwappt aus Dänemark zu uns herüber.  

mehr

Smart Home - intelligentes Zuhause

Smart-Home ist mehr als die Fernsteuerung von Lichtschaltern. Wie es funktioniert und was Ihre Kaffeemaschine damit zu tun hat.

mehr